Adventskalender 2017 – Tür 15 – Mini Milchkarton – Mozartkugel

Hallo Ihr lieben, heute habe ich wieder ein schneller kleines Tisch-Goodie für Euch. Einen Mini Milchkarton für eine Mozartkugel.

Gold ist irgendwie eine Farbe mit der ich mich nur sehr schwer anfreunden kann. Deshalb finde ich es relativ schwer diese Farbe so einzusetzen das es „gut“ aussieht. Doch ich denke das ist mir heute ganz gut gelungen.

Eine Schritt für Schritt Anleitung findet Ihr in meinem Video.

Klicke auf den unteren Button, um den Inhalt von YouTube nachzuladen.
Load content

PHA+PGlmcmFtZSBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnlvdXR1YmUuY29tL2VtYmVkLzdpTl9LRk5TWXBZIiB3aWR0aD0iODU0IiBoZWlnaHQ9IjQ4MCIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiIGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbj0iYWxsb3dmdWxsc2NyZWVuIj48L2lmcmFtZT48L3A+

Maße Milchkarton

Designerpapier : 10,5 x 15cm
Lange Seite bei 3,5cm; 7cm; 10,5cm und 15 cm falzen
Kurze Seite bei 3,5cm; 7cm und 9cm falzen

Nun müsst Ihr noch die diagonalen Falzlinien mit dem Falzbein ziehen. Die Anleitung dazu findet ihr in der Video-Anleitung.


Wissenswertes über Weihnachten #15 – Pfeffernüsse

Nicht jeder mag sie aber Pfeffernüsse gehören einfach auf den Weihnachtsteller.

Je nach Rezept handelt es sich dabei sogar um eine Form von Lebkuchen. Insgesamt gibt es drei Varianten, abhängig von der jeweiligen Region. In Norddeutschland beispielsweise isst man Pfeffernüsse als halbkugelförmiges Lebkuchengebäck. So kennen die meisten von uns sie vermutlich auch aus dem Supermarkt. In Süddeutschland hingegen wird die Pfeffernuss gar nicht aus Lebkuchen hergestellt, sondern aus Eiweiß. Der Dritte im Bunde ist die auch „Pfefferkuchen“ genannte Pfeffernuss aus Sachsen. Sie ist der norddeutschen Variante sehr ähnlich, wird aber ohne Zuckerguss gegessen.

Mit Pfeffer hat die Pfeffernuss übrigens nichts zu tun. Der irreführende Name kommt daher, dass man im Mittelalter alle exotischen Gewürze als Pfeffer bezeichnet hat. Egal, ob es sich dabei um Curry, Zimt oder ähnliches handelte.

Da es drei Varianten von Pfeffernüssen gibt, gibt es auch verschiedene Rezepte dafür.

Ich habe für euch das norddeutsche Rezept… schließlich bin ich ja aus Norddeutschland

Zutaten:

300 g flüssigen Honig
125g Zucker
125g Butter
1/2 TL Piment
1/2 TL gemahlene Nelken
2 TL Zimt
525g Mehl
150g gemahlene Walnüsse
15g Pottasche
4 EL Rum
1 Ei
150g Puderzucker
1 EL Zitronensaft

Die Zubereitung

Wie beim klassischen Lebkuchenrezept erwärmen wir zuerst den Honig und die Butter und lösen den Zucker darin auf. Das Ganze lassen wir ein wenig abkühlen (nicht vollständig), während wir Mehl, Piment und die übrigen Gewürze miteinander vermengen. Auch die Walnüsse kommen dazu. In einer extra Schüssel verrühren wir außerdem die Pottasche und den Rum. Anschließend wird alles unter Zugabe des Eis miteinander verrührt. Das Ganze wird mit einer Frischhaltefolie abgedeckt und mindestens eine Woche kaltgestellt. Dann kann der Teig schön ziehen.

Wenn wir den Teig weiterverarbeiten, kneten wir ihn noch einmal gut durch und formen dann walnussgroße Kugeln, die wir auf ein Blech mit Backpapier setzen. Diese werden anschließend bei 175 Grad für etwa 12 Minuten gebacken.

Aus dem Zitronensaft und dem Puderzucker fertigen wir dann den Zuckerguss an, mit dem wir die fertigen Pfeffernüsse verzieren.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.