Über Stampin’Up!


STAMPIN‘ UP! DAS UNTERNEHMENLogo_for_Spencer

Firmenübersicht

Das Direktvertriebsunternehmen  Stampin’ Up! wurde 1988 von Shelli Gardner und ihrer Schwester gegründet. Mittlerweile hat es einen Umsatz von 240 Millionen Dollar (165 Millionen Euro). Stampin’ Up! entwirft und produziert exklusive , dekorative Gummistempelsets und Zubehör für Heimdeko, Grußkarten, Bastelprojekte und Erinnerungsbücher. Aus der Größe der Firma und ihrem jüngsten Wachstum ist die steigende Begeisterung für dekoratives Gummistempeln ersichtlich. Stampin’Up! mit Sitz in Utah (im Westen der USA) hat über 400 Angestellte und betreibt zwei moderne Werke: Büroräumlichkeiten auf 28.000 Quadratmetern in Riverton, Utah (ein Vorort von Salt Lake City) und ein Fertigungswerk auf 7.500 Quadratmetern in Kanab, Utah. Stampin’ Up! betreibt auch ein Büro, Callcenter und Auftragsannahmezentrum in Sidney, Australien und ein weiteres in Frankfurt\Main.

Die Produkte von Stampin’ Up! werden nicht in Geschäften vertrieben, sondern in Workshops und über ein Netzwerk unabhängiger Verkaufsberater, die Stampin’ Up!-Demonstratoren genannt werden. Zurzeit haben wir mehr als 50.000 Demonstratoren in den USA, Kanada, Australien, Neuseeland, Deutschland, Großbritannien und Frankreich, die die Kunst des Stempelns lehren und ihre Begeisterung für das Stempeln an andere weitergeben. Stampin’ Up! nimmt jedes Jahr neue Stempelsets und passendes Zubehör in das farbige Ideenbuch & Katalog auf.

Die Stampin’ Up! Stempel ganz werden in thematisch sortierten Sets verkauft, mit denen es einfach ist, Projekte zu erstellen. Das Stampin’ Up! Zubehör – einschließlich Papier, Stempelkissen und Marker – werden in 50 aufeinander abgestimmten Farben angeboten, die in vier Farbfamilien unterteilt sind. Eine weitere Maßnahme von Stampin’ Up!, die das Erstellen deiner Projekte einfacher macht!

Was ist der Direktvertrieb?

Direktvertrieb wird oft als Netzwerkmarketing bezeichnet. Beim Direktverkauf wird das Produkt direkt an unabhängige Vertragspartnern geschickt; Stampin’ Up! nennt sie Demonstratoren. Sie verkaufen die Produkte dann an ein Netzwerk von Käufern oder Kunden.

Es gibt viele Gründe, weswegen Stampin’ Up! auf das Direktvertriebsmodell setzt. Als Shelli Gardner, die Hauptgeschäftsführerin und Mitgründerin von Stampin’ Up!, anfing, die Idee einer Gummistempelfirma zu entwickeln, schwebte ihr eine Gesellschaft vor, die es ihren Demonstratoren erlaubt, so zu arbeiten, wie es ihrer Lebenssituation am besten gerecht wird. Angefangen von Hobbybastlern, die ihr Stempelhobby durch regelmäßige Verkäufe finanzieren, bis hin zu Vollzeitdemonstratoren, die ein erfolgreiches Geschäft von zu Hause aus betreiben, gibt es die verschiedensten Intentionen, Demonstrator bei Stampin’ Up zu werden.

Zusätzlich erfüllt ein Direktvertrieb noch ein weiteres Ziel von Stampin’ Up!: Man baut langfristige Bekanntschaften auf. Wenn du Stampin’ Up! kennenlernen, wirst du feststellen, dass die Beziehungen, die du  zu Ihrem Demonstrator – oder zu deinen  Kunden – aufbauen wirst , weit über Geschäftsbeziehungen hinausgehen und sich zu lebenslangen Freundschaften entwickeln können.

Top